Ich habe so, so, so viele Bilder von unseren beiden Japanabenteuern, dass ich diesen Post dem Sammelsorium an tollen Dingen in japanischen Supermärkten und Shops widme. ;D Ich nehme euch mit auf eine kleine Shoppingtour!

Bis wir rausgefunden haben, dass kleine Märkte wie SevenEleven oder Lawson keine richtigen Supermärkte sind, verging ein ganzer Urlaub. :D
Man sagte uns, dass diese kleinen Läden mit unseren deutschen Tankstellen vergleichbar seien. Man bekommt dort selbst um 2 Uhr morgens ein Onigiri. Die Preise sind ebenfalls in etwa mit Tankstellenpreisen vergleichbar, obwohl ich finde, dass 108 Yen (ca. 92 Cent) nicht wirklich viel für ein Onigiri sind. :D In Düsseldorf bekommt man sie für 3,50€ – 4,50€. Keine Ahnung, wieso die hier so teuer sind. O_o

Dennoch gehen wir gerne dort bummeln und kaufen vor einer längeren Tour ein paar Snacks.
Wenn man einen ,,normalen“ und/oder großen Supermarkt finden möchte, sollte man über Google Maps das japanische Wort für Supermarkt suchen. (: ,,スーパーマーケット“. Dort sind Lebensmittel und Snacks günstiger, als in Läden wie SevenEleven oder Lawson.

  • Sahnige Crêpes mit Vanillepudding Füllung! :D
  • Süße Sandwiches mit Vanillepudding Füllung
  • Melonpan!
  • Dieser Kaffee Gelee ist in Japan wirklich beliebt!
  • Vanillepudding mit Vanillepudding drauf. XD
  • Mini QP Mayo für unterwegs!
  • In Japan kostet die große Tube QP Mayo gerade mal etwa 2,70€. In Düsseldorf über 6€.
  • Dieses Brot in Krabbenform wird im Internet hoch gehandelt. xD Habe es für ca. 1€ gekauft.

Ich liebe es in Japan Snacks für einen Ausflug einzukaufen. Man kommt sich einfach immer vor wie in einem Anime oder Manga. :D Auf dem Weg zum Biwa-See im Sommer 2018 waren wir vorher in einem großen Supermarkt und haben uns dort Snacks für den Ausflug gekauft. Wir haben so viel gekauft, dass wir gar nicht alles geschafft haben und die Hälfte als Abendessen verschmausen konnten. (:
Da sind die Augen wirklich oft größer, als der Magen.

Plastikparade Japan

Plastik, Plastik, Plastik. Soweit das Auge sieht. Leider bekommt man alles doppelt und dreifach in Plastik verpackt. Einmal waren wir tatsächlich bei McDonald’s, weil wir wissen wollten, ob es dort genauso schmeckt, wie in Deutschland. NO. :D Dagegen sind die deutschen Burger eine dreistere Frechheit, als sie es ohnehin schon sind und wirken wie trockene Schuhsohlen. Wie dem auch sei, unsere Bestellung wollten wir mitnehmen, also wurden die Burger in eine Plastiktüte gepackt. Die Getränke wurden ebenfalls einzeln in längliche Plastiktüten gepackt und dalles dann in einer Papiertüte verstaut. Diese kam dann ebenfalls in eine Plastiktüte. xD WTF? So mussten wir uns durch drei Schichten Verpackung kämpfen, bis wir an unser Essen herankamen.

Ebenfalls bekommt man meistens Besteck zu seinen Snacks dazu, sowie einen Haufen Servietten, die mit einer Plastikschicht überzogen zu sein scheinen. Die sind wirklich schlimm! xD Die sind irgendwie beschichtet und nehmen keinen Tropfen Flüssigkeit auf. Keine Ahnung, wozu die überhaupt da sind. Frisches Obst fanden wir günstig auch leider nur in den Plastikbechern. Als wir alles am See auspackten bemerkten wir, dass uns die Kassiererin ,,Snow Packs“, also Mini Kühlpacks an die Becher geklebt hatte, damit das Obst schön kühl und frisch blieb. ,,Was’n Service!“, denkt man sich auf der einen und ,,Was für ein Berg an Müll das produziert“, auf der anderen Seite… U_U Ich bin da immer so hin und her gerissen zwischen der Begeisterung über diesen zuvorkommenden Service und den ganzen Müll, der daraus resultiert.

Snacken wie im Anime

  • Yaki Soba Sandwich
  • Entspannen bei 28°C am Biwa-See
  • Haben ein schönes Plätzchen gefunden (:

Manchmal habe ich zum Frühstück einfach zwei Onigiri gefuttert und dazu eine Flasche Wasser getrunken. :D Es gibt einfach nix Besseres! Am liebsten hab ich die Onigiri gefüllt mit eingelegter Pflaume. Super sauer! :D Mag nicht jeder.

Was ich an Japan auch sehr mag ist das gefüllte Gebäck! Außerdem bin ich ein großer Fan dieser gefüllten Sandwiches ohne Kruste. :D
Das Einzige womit wir uns eher schwer taten war das Finden von Vitaminen. xD Kleine Plastik-Obst-Becherchen, einzeln in Plastik verpackte Äpfel und Bananen, … wenn man nicht gerade einen großen Supermarkt bei Maps findet, …

  • Bis zu 10,50€ pro 100 Gramm
  • Zum ersten Mal weiße Erdbeeren gesehen
  • Eine Packung Matcha KitKat für ca. 2,54€
  • Golden Curry im Angebot für 1,20€
  • Ein ganzes Regal voller Reisgewürze
  • Curry, Curry, Curry – wo man hinsieht!
  • ,,Irgendwas mit Käse“… xD
  • Ein kleines Fläschchen Konpeito für fast 5,10€
  • Hanami Dango
  • Mit Vanillepudding gefüllte Knödelkatzen. :D

Total fasziniert war ich auch bei meinem ersten Einkauf in einem 100-Yen-Shop! Alles, was nicht mit einem Preisschild versehen ist, das etwas anderes behauptet, kostet dort 100 Yen, was 2018 ungefähr 72 Cent waren und mittlerweile 86 Cent.
Mein Lieblings-100-Yen-Shop ist Daiso. Letzten Sommer haben wir den größten Daiso in Tokio aufgesucht und ich bin aus dem Staunen nicht mehr raus gekommen. :D Es gibt dort so tolle Sachen, die hier in Deutschland horrend teuer wären. In unseren 1€-Shops gibt’s zwar auch ab und zu nette Sachen aber zu 80% Billigkram, würde ich sagen. Allei die Porzellanabteilung im Daiso ist absolut fantastisch. :D

  • Es kostet alles 100 Yen! Manchmal auch 300 Yen. (:
  • Die gab’s in einem Fashion Store in Harajuku. Für knapp 29€ wollte ich mir keins kaufen. xD
  • Banto Zubehör – alles 100 Yen!

Japan Videos auf YouTube

Ich hatte bereits letztes Jahr ein Chaos-Video gedreht, in dem ich ein paar Meiner Mitbringsel gezeigt hatte. (:
Bei der Rückreise war das wie Tetris. XD Ich habe NICHTS mehr in den Koffer bekommen. Wirklich absolut nichts… Zum Glück musste ich nicht drauf zahlen! Erlaubt waren 23 Kilo und ich hatte 22,7kg oder sowas. :D

  • KILL ME

Viiiiiel mehr Japan gibt’s in meinen Japan-Highlights
auf meinem Instagram Profil!

Bis bald! 💘

Write A Comment

Pin It